Arbeitgeberattraktivität

"Zeiten ändern dich."

Ihre Ansprechpartnerin: Federica Cuticchio Federica Cuticchio

Von aktuellen Zahlen in Sachen beruflicher Bildung. Und: Warum Personaler über Bushido Bescheid wissen sollten ... 

Die Qual der Zahl.

Der Berufsbildungsbericht 2015 attestiert es erneut: Die Zahl der unbesetzten Lehrstellen befindet sich auf einem weiteren Rekordhoch. Mehr als 37.000 Lehrstellen – also zehn Prozent mehr als im Vorjahr – konnten nicht besetzt werden.

Hinzu kommt eine weitere unerfreuliche Ziffer. Nämlich die der abgeschlosseneren Ausbildungsverträge: 1,4 Prozent weniger als 2014. Oder zugespitzt: Nur noch jeder fünfte Betrieb bildet aus. Zu teuer, zu aufwendig sei die Suche nach Azubis. Besonders wenn man nicht Opel, Telekom & Co. heißt.

Hauptsache Studium.

„Kind, geh ja zur Uni!“ Der sogenannte Akademisierungswahn ist eine Ursache für die Situation auf dem Ausbildungsmarkt. Denn immmer mehr Schüler streben Abitur und akademische Laufbanh an. Klar, ist ja auch immer noch der beste Garant für Wohlstand und Jobsicherheit. Wenn auch nicht immer für Ethnologen.

Was wir also brauchen, ist mehr Wertschätzung für die duale Ausbildung. Das ist aber nur die eine Seite der Medaille. Die andere: Mustergültige Azubis fallen Unternehmen nicht mehr einfach in den Schoß. Jetzt heißt es: Jeder junge Mensch zählt. Ein Weg könnte sein, Defizite in Deutsch oder Mathe anzunehmen, statt sich über mangelnde Ausbildungsreife zu beschweren.

„Die Zeiten ändern dich.“

Dieser Satz stammt von niemand Geringerem als dem Berliner Rapper, enfant terrible und gelerntem Maler und Lackierer Bushido. Den können Personaler ruhig doof finden. Aber gut wäre es zumindest, ihn zu kennen. Denn um Botschaften der Arbeitgebermarke erfolgreich nach außen zu tragen, braucht es vor allem genaue Kenntnis über die eigene Zielgruppe.

Die Generation Y und Z sind gerade dabei, die Arbeitswelt umzukrempeln: statusbezogen, geldorientiert, devot gegenüber Vorgesetzten? Fehlanzeige. Dann doch eher gesellschaftliche Verantwortung, Sicherheit und eine Whatsapp-Gruppe mit dem Chef.

Vor allem hat diese neue Generation scheinbar unendlich viele Möglichkeiten. Deshalb können Unternehmen gar nicht früh genug mit ihrem Ausbildungsangebot an die Türe klopfen. Oder besser gesagt, an das Schultor. Hierfür gilt es, gute Kontakte zu Lehrern - besonders zu denen, die Berufsorientierung verantworten - aufzubauen. Und statt Hochglanzbroschüren und Gummibärchen sollten Nachwuchssuchende lieber ein paar gute Karriere- und Zukunftstipps dabei haben. Interesse beim Schüler geweckt? Dann sollte auch der Online-Auftritt stimmen: ob Social Media oder Karrierewebseite.

Es gibt also massig viel zu tun, um zukünftig im Ausbildungsmarkt bestehen zu können. Und dann ist da noch das Dilemma mit der sinkenden Geburtenrate, besser bekannt als demografischer Wandel. Wir wollten es nur mal kurz erwähnt haben.

Man kann also zusammenfassen: Unternehmen bewerben sich in Zukunft beim Nachwuchs - und nicht mehr umgekehrt: Bei unserem Recruiting-Event, dem Goldfisch-Check®, nehmen Unternehmen diesen Trend wörtlich. Vielleicht eine erste Gelegenheit, sich an neue Zeiten zu gewöhnen?

Am 8. Mai 2015 haben 17 Unternehmen und rund 400 Schüler die Perspektive gewechselt. Und zwar so:  

Fachkräftesicherung Nachwuchsgewinnung

Sie möchten mehr über das Projekt erfahren? Schreiben Sie mir oder rufen Sie mich an!

Federica Cuticchio Federica Cuticchio


Termine

Themen

Publikationen

Newsletter

Bestens vernetzt

Hier geht es zu unseren Social-Media-Kanälen

Meistgelesen

Rock`n`Roll never dies: Warum Jung und Alt nicht nur auf Konzerten wieder zueinanderfinden

Ihre Ansprechpartnerin: Michaela Sadewasser

C64, Porno, Prekär, Praktikum, Nintendo, Facebook und natürlich Y – zu sieben Generationen gehören alle, die 1985 geboren wurden. Hier erfährt „Wer bin ich und wenn ja, wie viele“ eine ganz neue Bedeutung! Warum solche Typisierungen Quatsch sind und was die Altersgruppen – vor allem in der Arbeitswelt – tatsächlich voneinander denken, diskutieren wir am 22.03. auf dem 8. Demografiekongress. mehr lesen...

Weniger Technik und Management, mehr Mut zu Leadership

Ihr Ansprechpartner: Karl-Heinz Schulz

Wer die digitale Transformation bewältigen will, muss die Menschen mitnehmen. Sagen nicht nur wir, sondern viele Führungskräfte, die den 6. Demografiekongress im April dieses Jahres besuchten. Grund für uns, dem Thema im nächsten Jahr nicht nur ein Forum, sondern gleich einen ganzen Kongress zu widmen: „Führung 4.0 – Aufbruch in eine neue Arbeitswelt“ heißt er, und im aktuellen IHK-Wirtschaftsforum gibt es darauf einen Vorgeschmack. mehr lesen...

"Eine technische Ausbildung? Nee, is‘ nix für mich!" 

Ihr Ansprechpartner: Gökan Tolga

So denken heute viele Jugendliche – und rennen lieber in Scharen an die Uni. Betriebe bekommen das immer stärker zu spüren: Qualifizierte und motivierte Lehrlinge werden zur Mangelware. Mit der Nachwuchskampagne des Verbands Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) möchten wir dazu beitragen, dass sich wieder mehr junge Menschen für eine technische Ausbildung entscheiden. Um das zu erreichen, haben wir jetzt ein Erklärvideo erstellt, das dem Nachwuchs die vielen Vorteile einer solchen Ausbildung aufzeigen soll – auf eine einfache, leicht verständliche und unterhaltsame Weise! mehr lesen...

Was macht eigentlich die Imagekampagne der Hessischen Jugendfeuerwehr?

Ihr Ansprechpartner: Gökan Tolga

Die läuft bestens! Seit dem Kampagnenstart im Januar ist einiges passiert – und es gibt viel Neues zu berichten. Da wären zum Beispiel zahlreiche Werbemittel mit unseren Botschaftern Hydro-Girl und Captain Firefighter, eine Grundausstattung für die hessischen Jugendfeuerwehren auf Kreis- und Gemeindeebene, zahlreiche Roadshows durch ganz Hessen sowie eine nagelneue Kampagnenwebsite und Social-Media-Kanäle wie Facebook, YouTube und Instagram. Doch eins nach dem anderen ... mehr lesen...