8. Demografiekongress

Rock`n`Roll never dies: Warum Jung und Alt nicht nur auf Konzerten wieder zueinanderfinden

Ihre Ansprechpartnerin: Michaela Sadewasser Michaela Sadewasser

C64, Porno, Prekär, Praktikum, Nintendo, Facebook und natürlich Y – zu sieben Generationen gehören alle, die 1985 geboren wurden. Hier erfährt „Wer bin ich und wenn ja, wie viele“ eine ganz neue Bedeutung! Warum solche Typisierungen Quatsch sind und was die Altersgruppen – vor allem in der Arbeitswelt – tatsächlich voneinander denken, diskutieren wir am 22.03. auf dem 8. Demografiekongress.

Manche arbeiten, um zu leben, andere leben, um zu arbeiten. Zu welcher Fraktion gehören Sie? Und sind Sie eher ein Einzelkämpfer oder ein Teamplayer? Schlägt Ihr Herz beim Wort „Digitalisierung“ schneller? Und wenn ja, aus Freude oder aus Angst? Wir sehen, so einfach wie mit den Typisierungen ist das (Arbeits)Leben nicht.  Hier prallen mitunter Welten aufeinander – sieben um genau zu sein. Die kommen nämlich dabei heraus, wenn Digitalisierung auf Hirnforschung und Unternehmensprozesse trifft. Zusammen mit dem Psychologen Prof. Dr. Peter Kruse entwickelte unser Keynote-Speaker Frank Schomburg sieben Wertewelten von Arbeit. Stöhn! Also doch wieder vereinfachende Zuschreibungen? Und kennen wir das nicht alles schon durch Milieustudien und Persönlichkeitstests? Kurz gesagt: nein. Und etwas länger gesagt: Was im Kontext des Weißbuchs Arbeit 4.0 entstand, gibt ein hoch aktuelles und sehr heterogenes Bild von Arbeit wider.

Zuerst die gute Nachricht

Ob Generation Golf, Babyboomer oder MTV: Altersmuster bestehen in der Realität so gut wie keine. Im Gegenteil: Wenn ¾ aller Jugendlichen angeben, dass sie ihre Kinder genauso erziehen würden, wie sie selbst erzogen wurden, spricht das von einem selten dagewesenen starken Zusammenhalt zwischen den Generationen. Und auch alte Bäume lassen sich mitunter verpflanzen: So etwa, wenn Großeltern aus dem Ruhrgebiet an den Main ziehen, um bei Kindern und Enkelkindern sein zu können.

Nun die schlechte

Gräben tun sich nicht entlang von Geburtsjahren auf. Das einigende Band zwischen den Generationen droht aufgrund einer zunehmenden Ich-Orientierung in der Gesellschaft zu zerreißen. Angesichts der massiven Umwälzungen, die die digitale Transformation zu Tage bringt, werden auch Gräben in den Wertevorstellungen von Mitarbeitern offenkundig. Und diese Werte haben wenig mit dem Alter zu tun.

Work in progress
Die Arbeitswelt ist komplex. Die Ansichten der Mitarbeiter sind es auch. Innovationen sind aber überall möglich. Wie ein Miteinander gelingt, schauen wir uns in fünf Foren an. Themen wie „intergenerationelle Zusammenarbeit“, „Agiles Arbeiten“ oder (leider) der Dauerbrenner „Vereinbarkeit von Beruf und Familie“ führen die Bedeutung von Gemeinschaft vor Augen. Sei es, um schon lang existierende Probleme  zu lösen (siehe Vereinbarkeit) oder um neue Herausforderungen zu meistern (Agilität). Revolution durch Kooperation! Ob das die 68er auch gesagt hätten? Aber wir wollten ja keine Stereotypen mehr bedienen ;-).

Hier geht es zum Programm und zur Anmeldung.

Und wer mehr über die Studie von Frank Schomburg erfahren möchte, kann sich hier beteiligen.

Lesenswert ist auch unser Interview.

Arbeitgeber und Fachkräfte Digitalisierung Marketing Event Mandelkern

Sie möchten mehr über das Projekt erfahren? Schreiben Sie mir oder rufen Sie mich an!

Michaela Sadewasser Michaela Sadewasser

Zukunft – zum Greifen nah oder auf unbestimmte Zeit vertagt? 

von Karl-Heinz Schulz

Wir brauchen neue Zukunftsforscher – und einen anderen Kongress

Nun gut, ich gebe zu: Zukunft ist ein großes Wort, und obendrein wird es in Zeiten wie diesen übermäßig strapaziert. Dabei rede ich eigentlich nur von einem Kongress. Immerhin dem ersten Frankfurter Zukunftskongress. Wird er nun stattfinden und wenn ja, wann? Und vor allem: wie? Dazu später mehr. Erst einmal zu der Frage, warum er unbedingt stattfinden sollte. Meine Argumente lassen sich in einem einzigen Wort zusammenfassen: Zuviel. mehr lesen...

Termine

Themen

Leistungen

Publikationen

Bestens vernetzt

Hier geht es zu unseren Social-Media-Kanälen

Meistgelesen

"Eine technische Ausbildung? Nee, is‘ nix für mich!" 

Ihre Ansprechpartnerin: Tamara Stang

So denken heute viele Jugendliche – und rennen lieber in Scharen an die Uni. Betriebe bekommen das immer stärker zu spüren: Qualifizierte und motivierte Lehrlinge werden zur Mangelware. Mit der Nachwuchskampagne des Verbands Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) möchten wir dazu beitragen, dass sich wieder mehr junge Menschen für eine technische Ausbildung entscheiden. Um das zu erreichen, haben wir jetzt ein Erklärvideo erstellt, das dem Nachwuchs die vielen Vorteile einer solchen Ausbildung aufzeigen soll – auf eine einfache, leicht verständliche und unterhaltsame Weise! mehr lesen...