Digitalkongress in mainz

Ein innovativer Pionier als Schirmherr

Ihr Ansprechpartner: Hans-Georg Schuler Hans-Georg Schuler

Ein kleiner Schritt auf der Landkarte. Ein großer Schritt zur Erörterung des Megatrends Digitale Wirtschaft in der Metropolregion FrankfurtRheinMain. Nach dem erfolgreichen Kongress „4.0 im Licht der Zukunft“ in der IHK Frankfurt am Main etabliert Mandelkern mit Partnern nun auch in Mainz ein Veranstaltungsformat zum aktuellen Wirtschaftsthema Nummer eins.

Beim Digitalkongress in der IHK Rheinhessen, die in der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt ihren Sitz hat, sind am 20. Oktober die IHK Arbeitsgemeinschaft Rheinland-Pfalz und Demographie-Netzwerk e.V. (ddn) unsere Partner. Die plakative Schirmherrschaft übernimmt der berühmteste Sohn der Stadt: Johannes Gutenberg. Auf dem Cover des Programms mit dem Motto „Unternehmen in Rheinhessen – schon immer innovativ“ tauscht der Pionier der legendären neuen Drucktechnik aus dem 15. Jahrhundert seine berühmte Bibel mal kurz gegen ein Tablet ein. Einer wie er würde mit dem digitalen Nachfolger ehrwürdiger Druckerzeugnisse professionell umzugehen wissen. Oder?

Eine Frage, die die Akteure des Kompaktkongresses gerne an die Unternehmer von heute weitergeben. Wie gehen Mittelständler in und um Gutenbergs Heimatstadt mit dem digitalen Wandel um? Orientierung ist gefragt.

Engelbert Günster, Präsident der IHK für Rheinhessen, wird seine Gäste um 14.30 Uhr begrüßen und anschließend Rudolf Kast ans Podium bitten. Der Vorstandsvorsitzende von ddn eröffnet den Kongress, der zugleich die Hauptveranstaltung von ddn zum bundesweiten Aktionstag „Arbeitswelt 4.0“ ist. In seiner Keynote gibt Christoph Igel den erwarteten 150 Mittelständlern anschließend weitsichtige Einblicke in den bevorstehenden Wandel. Der Leiter des Forschungszentrums für künstliche Intelligenz in Berlin mahnt: „Wir führen die Diskussion über die digitale Wirtschaft in Deutschland gerne sehr hysterisch, hängen aber mit der Umsetzung vergleichsweise hinterher.“

Drei kompetent besetzte Foren bieten ab 16.00 Uhr Gelegenheit, Aspekten des digitalen Wandels in kleinen und mittelständischen Betrieben auf den Grund zu gehen. Der Fokus liegt auf KMU 4.0, Breitband und Mensch sowie die damit verbundenen Fragen: Wie müssen KMU den Kompass anlegen, um in der digitalen Transformation einen sicheren Kurs auf zukunftsfähige Geschäftsmodelle zu nehmen? Welche infrastrukturellen Untiefen gilt es zu umschiffen? Und last but not least: Wie geht es dabei den Menschen an Bord? 

Gut möglich, dass die für 17.30 Uhr angesetzte Schlussrunde den Teilnehmern die dringliche Hausaufgabe mit gibt, den digitalen Wandel in der Wirtschaft in unternehmerischer und gesellschaftlicher Verantwortung unverzüglich zu gestalten. Und möglichst so, dass der Mensch angesichts weltweit vernetzter Wertschöpfungsketten nicht der unentwegt Getriebene ist.

Hier geht es zu Programm und Anmeldung.

Events Fachkräftesicherung IT Mittelstand Strategisches Management

Sie möchten mehr über das Projekt erfahren? Schreiben Sie mir oder rufen Sie mich an!

Hans-Georg Schuler Hans-Georg Schuler


Zukunft – zum Greifen nah oder auf unbestimmte Zeit vertagt? 

von Karl-Heinz Schulz

Wir brauchen neue Zukunftsforscher – und einen anderen Kongress

Nun gut, ich gebe zu: Zukunft ist ein großes Wort, und obendrein wird es in Zeiten wie diesen übermäßig strapaziert. Dabei rede ich eigentlich nur von einem Kongress. Immerhin dem ersten Frankfurter Zukunftskongress. Wird er nun stattfinden und wenn ja, wann? Und vor allem: wie? Dazu später mehr. Erst einmal zu der Frage, warum er unbedingt stattfinden sollte. Meine Argumente lassen sich in einem einzigen Wort zusammenfassen: Zuviel. mehr lesen...

Termine

Themen

Publikationen

Newsletter

Bestens vernetzt

Hier geht es zu unseren Social-Media-Kanälen

Meistgelesen

"Eine technische Ausbildung? Nee, is‘ nix für mich!" 

Ihr Ansprechpartner: Gökan Tolga

So denken heute viele Jugendliche – und rennen lieber in Scharen an die Uni. Betriebe bekommen das immer stärker zu spüren: Qualifizierte und motivierte Lehrlinge werden zur Mangelware. Mit der Nachwuchskampagne des Verbands Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) möchten wir dazu beitragen, dass sich wieder mehr junge Menschen für eine technische Ausbildung entscheiden. Um das zu erreichen, haben wir jetzt ein Erklärvideo erstellt, das dem Nachwuchs die vielen Vorteile einer solchen Ausbildung aufzeigen soll – auf eine einfache, leicht verständliche und unterhaltsame Weise! mehr lesen...