Arbeitgeberattraktivität

Wer bewirbt sich eigentlich bei wem? Berufsorientierung mal anders – beim Goldfisch-Check® in Wiesbaden! 

Ihre Ansprechpartnerin: Federica Cuticchio Federica Cuticchio

Berufsorientierung - langweilig, anstrengend und schweißtreibend? Es geht auch anders: Beim Goldfisch-Check® in Wiesbaden tauschten die Schülerinnen und Schüler mit den Unternehmen die Rollen - und waren davon ganz begeistert.  

Die Hände schwitzen, der Puls rast, jetzt bloß nicht verhaspeln!  Beim Bewerbungsgespräch liegen die Nerven oftmals blank. Denn es gilt, sich dem potenziellen Arbeitgeber bestmöglich zu präsentieren. Und insbesondere junge Menschen, die frisch von der Schule mit einer Ausbildung ins Berufsleben starten möchten, sind damit oft überfordert. Anders beim Goldfisch-Check®: Denn hier sitzen die Schülerinnen und Schüler am längeren Hebel – und ihre Meinung ist gefragt!

Warum? Weil der Nachwuchs immer knapper wird, müssen Unternehmen sich etwas einfallen lassen, um im Kampf um die besten Köpfe zu bestehen. Anders gesagt: Unternehmen müssen bei den Jugendlichen verstärkt für sich und ihre Ausbildungsangebote werben – sich also beim Nachwuchs bewerben. Und genau das ist das Prinzip des Goldfisch-Checks®, der am 18. Juni in der Alten Schmelze in Wiesbaden stattfand: 90 Sekunden hatten die 13 Unternehmen aus dem Rhein-Main-Gebiet Zeit, um sich rund 350 Schülerinnen und Schülern auf der Bühne zu präsentieren – und sie davon zu überzeugen, später zu ihnen an den Stand zu kommen und sich weitergehend zu informieren. Dabei können Kreativität und eine gewisse Portion Selbstironie nicht schaden. Denn lustige Selbstdarstellungen kommen bei den jungen Menschen gut an und nehmen ihnen die Scheu, auf die Unternehmen zuzugehen und mit ihnen ins Gespräch zu kommen.   

Klar dabei ist: Wer den Fachkräftenachwuchs für sich gewinnen möchte, der muss auf dessen Wünsche eingehen und die Arbeitsbedingungen entsprechend anpassen. Doch was genau erhoffen sich die Vertreterinnen und Vertreter der sogenannten Generationen Y und Z eigentlich von ihrem zukünftigen Job? Was muss ihnen ein Arbeitgeber bieten? Und was geht gar nicht? Antworten auf diese und weitere Fragen gab es nach den Kennenlerngesprächen beim Denkcamp. Hier standen die Schülerinnen und Schüler den Unternehmen Rede und Antwort – und erklärten, was ihnen bei der Wahl einer Ausbildungsstelle wichtig ist: von den Must-Haves und No-Go’s bis hin zum Traumchef. Dass Geld dabei nicht alles ist, mag manche überraschen: Jugendliche wünschen sich vor allem Toleranz, Respekt, Wertschätzung und die Möglichkeit, Beruf und Familie zu verbinden.

Mit Bühnenpräsentation, vertiefenden Gesprächen und Denkcamp schaffte der Goldfisch-Check® in Wiesbaden eine Win-win-Situation für alle Beteiligen: die Schülerinnen und Schüler konnten potenzielle Arbeitgeber einmal anders kennenlernen und die Unternehmen erfuhren aus erster Hand, was sie bei der Nachwuchsgewinnung beachten müssen. Das kam gut an – wie ein volles Haus und ein positiver Nachbericht des Wiesbadener Kuriers bestätigen.

 

Bilder vom Goldfisch-Check®

Artikel zum Goldfisch-Check® im Wiesbadener Kurier 

Goldfisch-Check-Webseite®

Impressionen vom Goldfisch-Check® in der Frankfurter Naxoshalle am 07. Mai 2015

RTL Hessen-Beitrag zum Goldfisch-Check® in der Frankfurter Naxoshalle am 07.Mai 2015

Fachkräftesicherung Nachwuchsgewinnung

Sie möchten mehr über das Projekt erfahren? Schreiben Sie mir oder rufen Sie mich an!

Federica Cuticchio Federica Cuticchio


Termine

Themen

Publikationen

Newsletter

Bestens vernetzt

Hier geht es zu unseren Social-Media-Kanälen

Meistgelesen

Rock`n`Roll never dies: Warum Jung und Alt nicht nur auf Konzerten wieder zueinanderfinden

Ihre Ansprechpartnerin: Michaela Sadewasser

C64, Porno, Prekär, Praktikum, Nintendo, Facebook und natürlich Y – zu sieben Generationen gehören alle, die 1985 geboren wurden. Hier erfährt „Wer bin ich und wenn ja, wie viele“ eine ganz neue Bedeutung! Warum solche Typisierungen Quatsch sind und was die Altersgruppen – vor allem in der Arbeitswelt – tatsächlich voneinander denken, diskutieren wir am 22.03. auf dem 8. Demografiekongress. mehr lesen...

Weniger Technik und Management, mehr Mut zu Leadership

Ihr Ansprechpartner: Karl-Heinz Schulz

Wer die digitale Transformation bewältigen will, muss die Menschen mitnehmen. Sagen nicht nur wir, sondern viele Führungskräfte, die den 6. Demografiekongress im April dieses Jahres besuchten. Grund für uns, dem Thema im nächsten Jahr nicht nur ein Forum, sondern gleich einen ganzen Kongress zu widmen: „Führung 4.0 – Aufbruch in eine neue Arbeitswelt“ heißt er, und im aktuellen IHK-Wirtschaftsforum gibt es darauf einen Vorgeschmack. mehr lesen...

"Eine technische Ausbildung? Nee, is‘ nix für mich!" 

Ihr Ansprechpartner: Gökan Tolga

So denken heute viele Jugendliche – und rennen lieber in Scharen an die Uni. Betriebe bekommen das immer stärker zu spüren: Qualifizierte und motivierte Lehrlinge werden zur Mangelware. Mit der Nachwuchskampagne des Verbands Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) möchten wir dazu beitragen, dass sich wieder mehr junge Menschen für eine technische Ausbildung entscheiden. Um das zu erreichen, haben wir jetzt ein Erklärvideo erstellt, das dem Nachwuchs die vielen Vorteile einer solchen Ausbildung aufzeigen soll – auf eine einfache, leicht verständliche und unterhaltsame Weise! mehr lesen...

Was macht eigentlich die Imagekampagne der Hessischen Jugendfeuerwehr?

Ihr Ansprechpartner: Gökan Tolga

Die läuft bestens! Seit dem Kampagnenstart im Januar ist einiges passiert – und es gibt viel Neues zu berichten. Da wären zum Beispiel zahlreiche Werbemittel mit unseren Botschaftern Hydro-Girl und Captain Firefighter, eine Grundausstattung für die hessischen Jugendfeuerwehren auf Kreis- und Gemeindeebene, zahlreiche Roadshows durch ganz Hessen sowie eine nagelneue Kampagnenwebsite und Social-Media-Kanäle wie Facebook, YouTube und Instagram. Doch eins nach dem anderen ... mehr lesen...