Social Media 

Social-Media-Strategien für den Mittelstand

Ihr Ansprechpartner: Karl-Heinz Schulz Karl-Heinz Schulz

„Otto – fand ich gut.“ – Mit diesem berühmten Slogan, geringfügig aber folgenschwer geändert, schmückte das Manager Magazin 2013 den Titel seiner März-Ausgabe. Wenig später präsentierte die Metro miserable Zahlen und kündigte obendrein ein weiteres schwieriges Jahr an. Analysten sehen in beiden Fällen die gleiche Ursache am Werk: zu langsame Umstellung auf Online. Einem Mittelständler kann da Angst und Bange werden. Dies schreibt unser Geschäftsführer Karl-Heinz Schulz in der Ausgabe 02/2013 der Zeitschrift Wirtschaft & Beruf. 

Wenn schon die Großen es nicht schaffen, wie soll ich mich dann in diesem chaotisch expandierenden Universum, Social Media genannt, zurechtfinden?

Jetzt die gute Nachricht. Es gibt auch Gewissheiten. Zum Beispiel: Geschäftsmodelle ohne Internet haben zwar bald nur noch eine Überlebenswahrscheinlichkeit von kleiner 1 Prozent. Aber KMU müssen deshalb nicht alles neu, alles anders machen. Die Basis unternehmerischen Handelns bleibt konstant und besteht nach wie vor in der Fähigkeit, mit Produkten oder Dienstleistungen Nutzen stiften zu können. Auch das, was man sonst noch für schwarze Zahlen benötigt, kann man als altmodisch bezeichnen: Kunden, die diese Erzeugnisse kaufen und Mitarbeiter, die sie entwickeln und produzieren. Das war’s aber auch mit den guten Nachrichten. Denn jetzt kommt das Chaos: Sowohl Kunden wie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wird man bald nur noch im Web 2.0 gewinnen. Und Produkte und Dienstleistungen entwickelt man auch dort weiter – auf Open-Innovation-Plattformen oder mithilfe von Nutzerforen...

Den ganzen Artikel gibt es hier

Publikationen

Sie möchten mehr über das Projekt erfahren? Schreiben Sie mir oder rufen Sie mich an!

Karl-Heinz Schulz Karl-Heinz Schulz

Termine

Themen

Publikationen

Newsletter

Bestens vernetzt

Hier geht es zu unseren Social-Media-Kanälen

Meistgelesen

Rock`n`Roll never dies: Warum Jung und Alt nicht nur auf Konzerten wieder zueinanderfinden

Ihre Ansprechpartnerin: Michaela Sadewasser

C64, Porno, Prekär, Praktikum, Nintendo, Facebook und natürlich Y – zu sieben Generationen gehören alle, die 1985 geboren wurden. Hier erfährt „Wer bin ich und wenn ja, wie viele“ eine ganz neue Bedeutung! Warum solche Typisierungen Quatsch sind und was die Altersgruppen – vor allem in der Arbeitswelt – tatsächlich voneinander denken, diskutieren wir am 22.03. auf dem 8. Demografiekongress. mehr lesen...

Weniger Technik und Management, mehr Mut zu Leadership

Ihr Ansprechpartner: Karl-Heinz Schulz

Wer die digitale Transformation bewältigen will, muss die Menschen mitnehmen. Sagen nicht nur wir, sondern viele Führungskräfte, die den 6. Demografiekongress im April dieses Jahres besuchten. Grund für uns, dem Thema im nächsten Jahr nicht nur ein Forum, sondern gleich einen ganzen Kongress zu widmen: „Führung 4.0 – Aufbruch in eine neue Arbeitswelt“ heißt er, und im aktuellen IHK-Wirtschaftsforum gibt es darauf einen Vorgeschmack. mehr lesen...

"Eine technische Ausbildung? Nee, is‘ nix für mich!" 

Ihr Ansprechpartner: Gökan Tolga

So denken heute viele Jugendliche – und rennen lieber in Scharen an die Uni. Betriebe bekommen das immer stärker zu spüren: Qualifizierte und motivierte Lehrlinge werden zur Mangelware. Mit der Nachwuchskampagne des Verbands Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) möchten wir dazu beitragen, dass sich wieder mehr junge Menschen für eine technische Ausbildung entscheiden. Um das zu erreichen, haben wir jetzt ein Erklärvideo erstellt, das dem Nachwuchs die vielen Vorteile einer solchen Ausbildung aufzeigen soll – auf eine einfache, leicht verständliche und unterhaltsame Weise! mehr lesen...

Was macht eigentlich die Imagekampagne der Hessischen Jugendfeuerwehr?

Ihr Ansprechpartner: Gökan Tolga

Die läuft bestens! Seit dem Kampagnenstart im Januar ist einiges passiert – und es gibt viel Neues zu berichten. Da wären zum Beispiel zahlreiche Werbemittel mit unseren Botschaftern Hydro-Girl und Captain Firefighter, eine Grundausstattung für die hessischen Jugendfeuerwehren auf Kreis- und Gemeindeebene, zahlreiche Roadshows durch ganz Hessen sowie eine nagelneue Kampagnenwebsite und Social-Media-Kanäle wie Facebook, YouTube und Instagram. Doch eins nach dem anderen ... mehr lesen...