PM Forum 2015

Die fabelhafte Welt des Projektmanagements 

Ihre Ansprechpartnerin: Michaela Sadewasser Michaela Sadewasser

2 Tage, 50 Sponsoren und Aussteller, über 900 Teilnehmer. Die beeindruckenden Zahlen belegen, was unser Kunde, die GPM Deutsche Gesellschaft für Projektmanagement e. V., stolz für sich in Anspruch nimmt: Nämlich nichts Geringeres als die Tatsache, mit dem PM Forum das größte und wichtigste Branchentreffen für Entscheidungs- und Verantwortungsträger im Projektmanagement auszurichten – und das in diesem Jahr bereits zum 32. Mal. Wir haben uns die Veranstaltung mal genauer angesehen. Live und vor Ort.

„Projektmanagement öffnet neue Horizonte. Weiterdenken. Weitergehen.“ Unter diesem Motto fand am 27. und 28. Oktober das 32. Internationale Projektmanagement Forum, kurz PM Forum, statt. Mehr als 900 Projektleiter waren der Einladung der GPM Deutsche Gesellschaft für Projektmanagement e. V. (GPM) nach Nürnberg gefolgt. Wo sie nicht nur vier spannende Keynotes, zwölf Streams und Praxisberichte von mehr als 70 Referenten erwarteten, sondern auch viel Gelegenheit zum Netzwerken und zum Austausch. Im Auftrag der GPM haben auch wir uns unter das Projektmanagement-Volk gemischt, um für unsere Pressearbeit Informationen aus erster Hand zu erhalten. Und haben einmal mehr erlebt, wie vielseitig Projektmanagement ist.   

Drei Einsichten, die wir aus den Gesprächen mit Projektverantwortlichen mitgenommen haben: 

Projektmanagement ist mehr als ein Vorgehensmodell  

Das, was heute unter „Projektmanagement“ verstanden wird, geht weit über Netzpläne, Meilensteine und Gantt-Charts hinaus. Wirksames Projektmanagement ist keine reine tool-getriebene Ingenieurs-wissenschaft, keine Kalkulationsmethode, sondern vor allem ein Kommunikations- und Führungsinstrument. Unabhängig von Begriffsmoden zeigt sich dies nicht zuletzt darin, dass alle modernen Managementkonzepte einzelne Methoden oder Denkweisen des Projektmanagements übernehmen, um den Herausforderungen einer globalisierten Welt besser begegnen zu können.

Projektmanagement ist überall

Ob sportliche Großereignisse wie die Olympischen Spiele oder die Fußballweltmeisterschaft, der Bau neuer Hochgeschwindigkeitsstrecken, Flughäfen und Konzerthäuser, die Energiewende oder die Digitalisierung der Öffentlichen Verwaltung: Projekte sind überall dort zuhause, wo Neues entsteht – und als Organisationsform zum Signum des 21. Jahrhunderts geworden. Damit zeigen die Beispiele auch: Projektarbeit hat nicht nur in der Industrie, sondern längst auch in der Kreativwirtschaft, in Politik, Sport, Schulen, Not-for-Profit-Organisationen, im Gesundheitswesen und Ehrenamt Einzug gehalten. 

Projektmanagement ist ein volkswirtschaftlich bedeutender Faktor

Mit Projekten wird Wirtschaft gemacht – im wahrsten Sinne des Wortes: Über ein Drittel des deutschen Bruttoinlandsprodukts wird heute durch Projekte erwirtschaftet. Dies entspricht einem Umfang von 877 Milliarden Euro. Die Projekttätigkeit und das Projektmanagement sind damit bislang in ihrer Bedeutung für den Wirtschaftsstandort Deutschland deutlich unterschätzt worden, wie eine aktuelle Studie der GPM zur „Makroökonomischen Vermessung der Projekttätigkeit in Deutschland“ zeigt. 

Ein weiteres interessantes Ergebnis der Studie: Deutschland kann Projekte. Mit einer Erfolgsrate von knapp 75 Prozent überzeugt die überwiegende Mehrheit der Projekte in Unternehmen und Organisationen nicht nur in der Ergebnisqualität, sondern wird auch im Rahmen der gesetzten Termine und Kosten realisiert. Kaum zu glauben, wenn man an die Negativschlagzeilen rund um den BER, die Elbphilharmonie oder Stuttgart 21 denkt. Aber wahr. Und das stimmt hoffnungsvoll.

Events Strategisches Management

Sie möchten mehr über das Projekt erfahren? Schreiben Sie mir oder rufen Sie mich an!

Michaela Sadewasser Michaela Sadewasser

Termine

Themen

Publikationen

Newsletter

Bestens vernetzt

Hier geht es zu unseren Social-Media-Kanälen

Meistgelesen

Rock`n`Roll never dies: Warum Jung und Alt nicht nur auf Konzerten wieder zueinanderfinden

Ihre Ansprechpartnerin: Michaela Sadewasser

C64, Porno, Prekär, Praktikum, Nintendo, Facebook und natürlich Y – zu sieben Generationen gehören alle, die 1985 geboren wurden. Hier erfährt „Wer bin ich und wenn ja, wie viele“ eine ganz neue Bedeutung! Warum solche Typisierungen Quatsch sind und was die Altersgruppen – vor allem in der Arbeitswelt – tatsächlich voneinander denken, diskutieren wir am 22.03. auf dem 8. Demografiekongress. mehr lesen...

Weniger Technik und Management, mehr Mut zu Leadership

Ihr Ansprechpartner: Karl-Heinz Schulz

Wer die digitale Transformation bewältigen will, muss die Menschen mitnehmen. Sagen nicht nur wir, sondern viele Führungskräfte, die den 6. Demografiekongress im April dieses Jahres besuchten. Grund für uns, dem Thema im nächsten Jahr nicht nur ein Forum, sondern gleich einen ganzen Kongress zu widmen: „Führung 4.0 – Aufbruch in eine neue Arbeitswelt“ heißt er, und im aktuellen IHK-Wirtschaftsforum gibt es darauf einen Vorgeschmack. mehr lesen...

"Eine technische Ausbildung? Nee, is‘ nix für mich!" 

Ihr Ansprechpartner: Gökan Tolga

So denken heute viele Jugendliche – und rennen lieber in Scharen an die Uni. Betriebe bekommen das immer stärker zu spüren: Qualifizierte und motivierte Lehrlinge werden zur Mangelware. Mit der Nachwuchskampagne des Verbands Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) möchten wir dazu beitragen, dass sich wieder mehr junge Menschen für eine technische Ausbildung entscheiden. Um das zu erreichen, haben wir jetzt ein Erklärvideo erstellt, das dem Nachwuchs die vielen Vorteile einer solchen Ausbildung aufzeigen soll – auf eine einfache, leicht verständliche und unterhaltsame Weise! mehr lesen...

Was macht eigentlich die Imagekampagne der Hessischen Jugendfeuerwehr?

Ihr Ansprechpartner: Gökan Tolga

Die läuft bestens! Seit dem Kampagnenstart im Januar ist einiges passiert – und es gibt viel Neues zu berichten. Da wären zum Beispiel zahlreiche Werbemittel mit unseren Botschaftern Hydro-Girl und Captain Firefighter, eine Grundausstattung für die hessischen Jugendfeuerwehren auf Kreis- und Gemeindeebene, zahlreiche Roadshows durch ganz Hessen sowie eine nagelneue Kampagnenwebsite und Social-Media-Kanäle wie Facebook, YouTube und Instagram. Doch eins nach dem anderen ... mehr lesen...